Willkommen!


m menu image  m home m cart

Zahlungsweisen

>

Käufersiegel

Kundenbewertungen

Facebook (Link)




Info Petschaft

Was ist ein Petschaft?


Quelle: Wikipedia

Eine Petschaft ist ein "Stempel" aus einem harten Material, der geeignet ist, ein Siegel in eine Siegelmasse (Siegellack, etc.) einzudrücken. Sie herzustellen, oblag früher einem eigenen Beruf, dem Petschierer.
Die Petschaft (süddeutsch "das Petschaft") ist dabei zu unterscheiden von üblichen (Siegel-)Stempeln für Papier, die das Siegel auf einer gummiartigen Fläche tragen, die über ein Stempelkissen mit Farbe benetzt wird. Anschließend wird solch ein Stempel auf das Papier gedrückt und hinterlässt dort ein Abbild des Siegels.
Bei der Verwendung einer Petschaft gibt es kein Stempelkissen. Eine Petschaft besteht aus einem harten Material, in das ein Siegel eingraviert ist. Die Petschaft wird in eine (zuvor aufgetragene) weiche Masse (Wachs, warmer Siegellack, etc.) gedrückt und hinterlässt dort einen - meist erhabenen - Abdruck des Siegels. Dies kann wie eine Stempelung erfolgen, um ein Schriftstück zu siegeln und so seine Authentizität zu garantieren (letztlich über die anerkannte Stellung des Siegelnden); besonders Lacksiegel wurden und werden jedoch oft zum Verschließen verwendet, um unbefugtes Öffnen von vertraulichen Schriftstücken (Briefe, Dokumente) zu verhindern.

Petschafte finden heute vor allem in Bereichen mit starkem Geheimnisschutz, insbesondere dem militärischen Bereich, Verwendung.
Häufiger als Siegelmasse ist heute die Verwendung einer Petschaft mit einem Siegeltopf. An verschließbaren Aufbewahrungsorten wie Stahlschrank oder Stahlkassette ist am Türspalt bzw. der Deckelöffnung auf der einen Seite des Öffnungsspaltes ein Metalltopf mit 3-4 cm Durchmesser aufgeschweißt, in dem sich eine weiche Masse (Knete) befindet. Auf der anderen Seite der Öffnungsspalte ist eine Kette, Faden oder ein zweiter Metalltopf angeschweißt. Eine Kette wird nun über die Öffnung bzw. den Öffnungsspalt hinweg in die Töpfe hineingedrückt, und mit der Knetmasse abgedeckt. Anschließend wird die Petschaft in die Knetmasse gedrückt, so dass sich ein Abbild abzeichnet. Auf diese Weise kann ermittelt werden, wer zuletzt den Metallschrank bzw. die Metallkassette verschlossen (und vorher geöffnet) hatte. Eine Petschaft enthält dazu in der Regel im Siegelbild nur eine Kurzbezeichnung der Behörde und eine Registriernummer. Anhand dieser Informationen kann der Träger der Petschaft eindeutig identifiziert werden, und ob dieser zum Öffnen des versiegelten Bereiches berechtigt war.
Während ein Schlüssel für einen Schrank oder eine Kassette weitergegeben oder auch nachgefertigt werden kann, ist die Petschaft einer bestimmten Person zugeordnet und darf nicht aus der Hand gegeben werden. Oftmals ist eine moderne Petschaft nur mit einem sehr kurzen Stiel versehen, der gerade zwischen zwei Fingerkuppen passt. Oft ist der Stiel mit einem Loch versehen, um die Petschaft am Schlüsselbund zu befestigen.
Der Begriff "Petschaft" selbst ist ein Lehnwort aus den slawischen Sprachen, das russische "Petschat" (ohne f) hat die gleiche Bedeutung, dort mit dem gleichen Stamm für drucken ("petschatat"). Im Kroatischen ist die Bezeichnung als pečat vorhanden, in verbalisierter Form wird von pečatiti gesprochen. Das Hauptwort existiert als pečaćenje. Das böhmische pečet nahm vom mittelhochdeutschen petscheit und petschat durch Lautangleichung die sprachtypische Endung "-schaft" an (im 17. Jahrhundert meist pitschaft geschrieben). Auch im Ungarischen wurde die Bezeichnung aus den slawischen Sprachen entlehnt (pecsét).



* Alle Preise inkl. der gesetzlichen MwSt. zzgl. Versandkosten
** gilt für Lieferungen innerhalb Deutschlands
Lieferzeiten für andere Länder entnehmen Sie bitte der Schaltfläche mit den Versandinformationen

Copyright © 2008-2017 Audio Media Webdesign.
Powered by Zen Cart